Ärzte Zeitung online, 15.03.2017
 

Bundesfinanzhof

Geburtstagsfest im Einzelfall absetzbar

MÜNCHEN. Auch Angestellte Ärzte und andere führende Mitarbeiter in Klinik, MVZ oder Praxis können im Einzelfall die Aufwendungen für eine Geburtstagsfeier steuerlich als Werbungskosten absetzen. Die Feier darf hierfür nicht in erster Linie repräsentative Zwecke erfüllen, sondern muss dem kollegialen Miteinander und der Pflege des Betriebsklimas dienen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München.

Er gab damit dem angestellten Geschäftsführer einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft recht. Anlässlich seines 60. Geburtstags hatte er sämtliche Mitarbeiter des Unternehmens eingeladen. Das Finanzamt meinte, das sei Privatsache.

Wie nun der BFH entschied, können aber trotz des privaten Anlasses, dem Geburtstag, die Umstände die berufliche Veranlassung für die Feier ergeben. Hier stellte der BFH insbesondere auf den betrieblichen Veranstaltungsort und die Gästeliste ab. Die Feier habe danach dem kollegialen Miteinander und der Pflege des Betriebsklimas gedient. (mwo)

Bundesfinanzhof

Az.: VI R 7/16

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »