Ärzte Zeitung online, 20.03.2017
 

Platow Empfehlung

Diagnostikahersteller Stratec zündet Kaufsignal

Besser als erwartet fielen die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 aus, die die Stratec

Biomedical AG Anfang der Woche vorlegte: Mit 184,9 Millionen Euro wurden die ursprünglichen Umsatzerwartungen des Herstellers vollautomatischer Analysesysteme für die klinische Diagnostik und Biotechnologie Unternehmens leicht übertroffen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich um 20 Prozent auf 32,2 Millionen Euro. Damit lag die EBIT-Marge (17,4 Prozent) am oberen Rand des prognostizierten Korridors von 16 bis 17,5 Prozent. Außer von organischem Wachstum profitierte der TecDax-Konzern 2016 auch von Skaleneffekten aus zwei Akquisitionen. Dank anstehender Marktzulassungen und weiterer Synergieeffekte blickt CEO Marcus Wolfinger zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr. Die Aktie schoss nach Bekanntgabe der Zahlen und der Dividendenerhöhung auf 0,77 Euro pro Titel um fast neun Prozent nach oben und liefert damit ein Kaufsignal, denn sie knackte den Widerstand im Bereich von 50,50 Euro und durchbrach die 200-Tage-Linie. Wir setzen Stratec von "Halten" auf "Kaufen". Anleger können bis 55 Euro zugreifen, Stopp bei 39,80 Euro.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE000STRA555

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »