Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Kabinett

Steueranreize für mehr Forschung

BERLIN. Deutschland will für Forschung und Innovation mehr Geld ausgeben und die Investitionen bis 2025 durch Steueranreize von 3 auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigern. Das geht aus dem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Bericht zur Hightech-Strategie der schwarz-roten Bundesregierung hervor.

Zwei Drittel der zusätzlichen Ausgaben müssten von der Wirtschaft kommen, so Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU). "Dies wird nur gelingen, wenn wir mehr Unternehmen motivieren, Innovationen hervorzubringen. Dazu brauchen wir eine steuerliche Forschungsförderung neben der bewährten Projektförderung."

Die Regierung habe die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in den vergangenen zehn Jahren um gut 60 Prozent erhöht. 2015 erreichten Staat und Wirtschaft erstmals ihr Ziel, dafür 3 Prozent vom BIP zu investieren. Damit gehöre Deutschland "bei den FuE-Ausgaben weltweit zu den Top 5", so Wanka. Von 2014 auf 2015 sei das Personal in diesem Sektor so stark gewachsen wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr – um 44.000 auf rund 650.000.

Die Hightech-Strategie wurde 2006 als Treiber für Forschung und Innovationen in Deutschland gestartet. Schwerpunkte sind derzeit digitale Wirtschaft und Gesellschaft, nachhaltiges Wirtschaften und Energie, innovative Arbeitswelt, gesundes Leben, intelligente Mobilität und zivile Sicherheit. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »