Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Platow Empfehlung

Hella will Anleger an der Börse strahlen lassen

Hella konnte im dritten Quartal weiter wachsen und setzte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 rund 4,8 Milliarden Euro um (+2,6%). Das um Effekte aus Wechselkursen und der Veräußerung der Aktivitäten Industries und Airport Lighting bereinigte EBIT kletterte um 8,1 Prozent auf 373 Millionen Euro. Besonders im Bereich Automotive konnte der Automobilzulieferer für Licht und Elektronik glänzen: Zwar stiegen die Erlöse im Segment nur um 2,6 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Aber das EBIT legte überproportional um 12,7 Prozent auf 314 Millionen Euro zu. Rolf Breidenbach, Vorstandschef des MDax-Konzerns, begründet das mit der starken Nachfrage nach Lichtlösungen und Elektronikprodukten. Vor allem in Q3 hätten zahlreiche Produktionsanläufe zu einer verstärkten Wachsumsdynamik geführt.

An der 2016/17-Guidance (Umsatz- und EBIT-Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich) hält Breidenbach fest. Die Aktie gab vergangene Woche, einen Tag vor Verkündung der Zahlen, um rund 3,5 Prozent nach. Im Anschluss stieg sie wieder an und setzte den Anfang Dezember eingeschlagenen und nach wie vor intakten Aufwärtstrend (+26%) fort. Anleger können bei diesen Aussichten zugreifen – Stopp bei 31,60 Euro.

Chance: HHHH Risiko: HHH ISIN: DE000A13SX22

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »