Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Steuer

Grenze für Sofortabschreibung steigt auf 800 Euro

BERLIN.Praxen können sich über eine Erleichterung bei der steuerlichen Geltendmachung von Investitionen freuen: Der Bundestag hat jetzt die Anhebung der Abschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) auf 800 Euro beschlossen. Bislang lag die Grenze bei 410 Euro. Die sogenannten GWG lassen sich im Jahr der Anschaffung komplett als Betriebsausgabe geltend machen. Zu ihnen gehören allerdings nur selbstständig nutzbare, bewegliche und abnutzbare Gegenstände. Ein Tablet-PC erfüllt diese Voraussetzung, eine Softwarelizenz nicht. "Indem wir die Abschreibungsgrenze fast verdoppeln, reduzieren wir den bürokratischen Aufwand für die Wirtschaft ganz massiv. Gleichzeitig schaffen wir Freiräume für zusätzliche Investitionen. Daher ist das heute ein sehr guter Tag für den Mittelstand", so der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »