Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Steuer

Grenze für Sofortabschreibung steigt auf 800 Euro

BERLIN.Praxen können sich über eine Erleichterung bei der steuerlichen Geltendmachung von Investitionen freuen: Der Bundestag hat jetzt die Anhebung der Abschreibungsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) auf 800 Euro beschlossen. Bislang lag die Grenze bei 410 Euro. Die sogenannten GWG lassen sich im Jahr der Anschaffung komplett als Betriebsausgabe geltend machen. Zu ihnen gehören allerdings nur selbstständig nutzbare, bewegliche und abnutzbare Gegenstände. Ein Tablet-PC erfüllt diese Voraussetzung, eine Softwarelizenz nicht. "Indem wir die Abschreibungsgrenze fast verdoppeln, reduzieren wir den bürokratischen Aufwand für die Wirtschaft ganz massiv. Gleichzeitig schaffen wir Freiräume für zusätzliche Investitionen. Daher ist das heute ein sehr guter Tag für den Mittelstand", so der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »