Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Platow Empfehlung

Philips strotzt als Gesundheitskonzern vor neuer Kraft

In Deutschland liefert Siemens positive Schlagzeilen, in den Niederlanden tut es den Münchnern der alte Konkurrent Philips gleich. Auch die Amsterdamer haben einen Umstrukturierungsprozess hinter sich und ernten nun die Erträge. Philips ist jetzt ein Healthcare-Konzern, der zahlreiche Produkte rund um dieses Thema entwickelt, produziert und verkauft. Deshalb darf die jahrelange Bezeichnung als Elektrounternehmen verschwinden. Das Fernsehgeschäft ging schon 2014 nach China. Vor einem Jahr erfolgte die Abspaltung der Lichtsparte unter dem Namen Philips Lighting, deren Anteil die Mutter kontinuierlich abbaut.

Zuletzt gab Philips Verkäufe bekannt, an deren Ende nur noch rund 39 Prozent der Lighting-Aktien beim alten Eigner liegen. Auch das Geschäft mit LED-Bauteilen und Autoleuchten ist Philips größtenteils los, 80 Prozent gingen kürzlich an den Finanzinvestor Apollo.

Charttechnisch ist der Aufwärtstrend intakt. Die Gewinndynamik rechtfertigt ein 2017er-KGV von 18. Attraktiv ist zudem die Dividende von 0,80 Euro, die für 2016 zur Auszahlung kommt. Die Aktie bietet sich weiterhin zum Kauf an – Stopp bei 24,80 Euro.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: NL0000009538

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10989)
Organisationen
Philips (206)
Siemens (617)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »