Ärzte Zeitung online, 11.05.2017
 

Steuersünder

Mehr Selbstanzeigen in der Hauptstadt

BERLIN. Das Vorgehen gegen Steuersünder mittels Ankauf von Daten verfehlt auch in Berlin nicht seine Wirkung. 154 Selbstanzeigen gingen im vergangenen Jahr bei den Finanzämtern ein, die im Zusammenhang mit Geldanlagen in der Schweiz, in Luxemburg und in Liechtenstein standen. Das geht aus einer Antwort hervor, welche die Senatsverwaltung für Finanzen kürzlich auf eine schriftliche Anfrage eines Abgeordneten hin veröffentlichte. 68.000 Euro Steuern wurden 2016 demzufolge nach Selbstanzeigen nachbezahlt. Das Land beteiligte sich zudem an dem Ankauf einer Daten-CD, die insgesamt 893.000 Euro kostete. Der Anteil für Berlin lag nach dem Königsteiner Schlüssel bei 23.000 Euro. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »