Ärzte Zeitung online, 15.05.2017
 

Private Equity

Run auf börsennotierte Healthcare-Unternehmen

MÜNCHEN. Finanzinvestoren gaben 2016 fast 60 Prozent mehr für Beteiligungen an und Übernahmen im Gesundheitssektor aus als 2015. Das meldet aktuell die Managementberatung Bain & Company. Demnach kletterte die Private-Equity-Beteiligung im Gesundheitssektor auf 36,4 Milliarden Dollar.

Von Höchstständen wie 2006 (77 Milliarden Dollar) und 2007 (47 Milliarden) sind die Investoren aber noch weit entfernt. Ein Grund für die anziehende Entwicklung ist laut Bain die relativ niedrige börsliche Firmenbewertung im Vergleich zu den Multiples, die bei Bietergefechten um private Gesellschaften erzielt werden.

Bei drei der vier größten Übernahmen 2016 hätten Finanzinvestoren öffentlich gehandelte Aktien erworben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »