Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Private Equity

Run auf börsennotierte Healthcare-Unternehmen

MÜNCHEN. Finanzinvestoren gaben 2016 fast 60 Prozent mehr für Beteiligungen an und Übernahmen im Gesundheitssektor aus als 2015. Das meldet aktuell die Managementberatung Bain & Company. Demnach kletterte die Private-Equity-Beteiligung im Gesundheitssektor auf 36,4 Milliarden Dollar.

Von Höchstständen wie 2006 (77 Milliarden Dollar) und 2007 (47 Milliarden) sind die Investoren aber noch weit entfernt. Ein Grund für die anziehende Entwicklung ist laut Bain die relativ niedrige börsliche Firmenbewertung im Vergleich zu den Multiples, die bei Bietergefechten um private Gesellschaften erzielt werden.

Bei drei der vier größten Übernahmen 2016 hätten Finanzinvestoren öffentlich gehandelte Aktien erworben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »