Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Private Equity

Run auf börsennotierte Healthcare-Unternehmen

MÜNCHEN. Finanzinvestoren gaben 2016 fast 60 Prozent mehr für Beteiligungen an und Übernahmen im Gesundheitssektor aus als 2015. Das meldet aktuell die Managementberatung Bain & Company. Demnach kletterte die Private-Equity-Beteiligung im Gesundheitssektor auf 36,4 Milliarden Dollar.

Von Höchstständen wie 2006 (77 Milliarden Dollar) und 2007 (47 Milliarden) sind die Investoren aber noch weit entfernt. Ein Grund für die anziehende Entwicklung ist laut Bain die relativ niedrige börsliche Firmenbewertung im Vergleich zu den Multiples, die bei Bietergefechten um private Gesellschaften erzielt werden.

Bei drei der vier größten Übernahmen 2016 hätten Finanzinvestoren öffentlich gehandelte Aktien erworben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »