Ärzte Zeitung online, 17.05.2017
 

Bundesfinanzhof

Vertragsarztsitz lässt sich steuerlich nicht abschreiben

MÜNCHEN. Der Kauf einer vertragsärztlichen Zulassung berechtigt nicht zur steuerlichen Abschreibung. Nur die tatsächliche Praxis selbst ist der "Absetzung für Abnutzung" (AfA) zugänglich, entschied jetzt der Bundesfinanzhof. In einem Fall wurde eine Praxis geschlossen, der Arztsitz ging an eine nahe BAG über. Diese übernahm auch das Patientenarchiv. Laut Finanzhof hat hier die BAG ein "Chancenpaket" übernommen, das abgeschrieben werden kann. In einem anderen Fall hatten die Nachfolger nur Interesse an der vertragsärztlichen Zulassung. Doch die nutze sich nicht ab, die AfA sei daher ausgeschlossen. (mwo)

Bundesfinanzhof, Az.: VIII R 7/14 und VIII R 56/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »