Ärzte Zeitung online, 26.05.2017
 

Altersvorsorge

Ärzte sind stärkste Gruppe in Versorgungswerken

BERLIN. Im Berichtsjahr 2015 betrug die durchschnittliche monatliche Rente aus Versorgungswerken knapp 2100 Euro. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Fraktion hatte sich nach der Leistungsbilanz der 89 berufsständischen Versorgungswerke in Deutschland erkundigt. Laut Statistik der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen führen Ärzte die Mitgliederlisten an: 2015 zahlten 351.041 Ärzte bei ihren Versorgungswerken ein. Die zweitstärkste Berufsgruppe bildeten Rechtsanwälte (152  193 Mitglieder) und danach Architekten (103.104 Mitglieder). 2015 bezogen 82.373 Ärzte Renten von Versorgungswerken. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »