Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Platow Empfehlung

Deutsche Telekom: Die Musik spielt im US-Mobilfunk

Die Deutsche Telekom wies im ersten Quartal 2017 ein Umsatzplus von 5,8 Prozent auf 18,6 Milliarden Euro aus und steigerte das bereinigte EBITDA um 7,5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Im Heimatmarkt bindet der Konzern seine Kunden mit modernen Glasfaseranschlüssen und "MagentaEINS"-Tarifpaketen an sich. Umsatz und operativer Gewinn bewegen sich hierzulande dennoch nahezu auf Vorjahresniveau. Ein ähnliches Bild zeigt sich im europäischen Ausland. Das Zugpferd bleibt der US-Mobilfunk: 16 Quartale in Folge stieg dort die Nutzerzahl um mehr als eine Million auf nun 72,6 Millionen Kunden. Mit einem Zuwachs des US-Umsatzes um 15 Prozent auf knapp 9,0 Milliarden Euro und einer EBITDA-Steigerung von 25 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro steht und fällt die Attraktivität des Konzerns mit dem US-Geschäft. Für das Gesamtjahr plant die Telekom mit einem EBITDA von 22,2 Milliarden Euro, das nach gutem Q1-Verlauf auch erreichbar erscheint. Die Aktie hat sich zuletzt positiv entwickelt. Die fundamentale Bewertung ist mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 und einer Dividendenrendite von 3,7 Prozent attraktiv. Wir raten zum Kauf mit Stopp bei 14 Euro.

ISIN: DE0005557508

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »