Ärzte Zeitung online, 29.05.2017
 

Platow Empfehlung

Deutsche Telekom: Die Musik spielt im US-Mobilfunk

Die Deutsche Telekom wies im ersten Quartal 2017 ein Umsatzplus von 5,8 Prozent auf 18,6 Milliarden Euro aus und steigerte das bereinigte EBITDA um 7,5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Im Heimatmarkt bindet der Konzern seine Kunden mit modernen Glasfaseranschlüssen und "MagentaEINS"-Tarifpaketen an sich. Umsatz und operativer Gewinn bewegen sich hierzulande dennoch nahezu auf Vorjahresniveau. Ein ähnliches Bild zeigt sich im europäischen Ausland. Das Zugpferd bleibt der US-Mobilfunk: 16 Quartale in Folge stieg dort die Nutzerzahl um mehr als eine Million auf nun 72,6 Millionen Kunden. Mit einem Zuwachs des US-Umsatzes um 15 Prozent auf knapp 9,0 Milliarden Euro und einer EBITDA-Steigerung von 25 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro steht und fällt die Attraktivität des Konzerns mit dem US-Geschäft. Für das Gesamtjahr plant die Telekom mit einem EBITDA von 22,2 Milliarden Euro, das nach gutem Q1-Verlauf auch erreichbar erscheint. Die Aktie hat sich zuletzt positiv entwickelt. Die fundamentale Bewertung ist mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 und einer Dividendenrendite von 3,7 Prozent attraktiv. Wir raten zum Kauf mit Stopp bei 14 Euro.

ISIN: DE0005557508

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »