Ärzte Zeitung online, 26.06.2017
 

Platow Empfehlung

Deutsche Börse: Rückkaufprogramm verspricht Auftrieb

Rund drei Monate sind seit dem endgültigen Scheitern der Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange nun schon vergangen. Keine Überraschung also, dass auch die zwischenzeitlich zum Umtausch eingereichten Anteilsscheine wieder umgebucht sind.

Der Kurs des Papiers entwickelte sich zwischenzeitlich sehr positiv, da der Börsenbetreiber operativ vom Börsenklima profitierte. An einem Investorentag stand aber das von CEO Carsten Kengeter gestartete Wachstumsprogramm Accelerate im Blickpunkt, welches auch langfristig für schneller steigende Gewinne sorgen soll.

Dabei geht das Management neuerdings bis 2019 (vormals bis 2018) von einem jährlichen Umsatzplus um fünf bis zehn Prozent aus sowie einem Gewinnanstieg von zehn bis 15 Prozent. Aber auch Akquisitionen bleiben auf der Agenda. Ein Beispiel ist die Übernahme der US-Strombörse Nodal Exchange im Frühjahr.

Fundamental ist die Aktie mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19 nicht überteuert. Zudem wird ein Aktienrückkaufprogramm ab Juli dem Titel zusätzlich Auftrieb geben. Daher ist die Aktie der Deutschen Börse eine Kaufempfehlung – mit Stopp bei 65 Euro.

Chance:* Risiko: ISIN: DE0005810055

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »