Ärzte Zeitung online, 03.07.2017
 

Platow Empfehlung

HeidelbergCement gefällt immer besser

Vor rund einem Jahr hatten wir HeidelbergCement zum Kauf empfohlen. Damals war die milliardenschwere Übernahme von Italcementi zwar bereits geplant, aber noch nicht von den Kartellwächtern final genehmigt. Inzwischen sind die Italiener längst ein Teil des Bauzulieferers und maßgeblich für erheblich höhere Umsätze und Gewinne verantwortlich. Allerdings erkennt Vorstandschef Bernd Scheifele jetzt, dass das Synergiepotenzial noch deutlich größer ist, als dies vor Jahresfrist zu erwarten war. Damals kündigte der CEO jährliche Einsparungen von 175 Millionen Euro an. Später waren es dann schon 470 Millionen und nun will Scheifele gar Synergien von 500 Millionen Euro pro Jahr heben. Kein Wunder, dass mehrere Analysten sich unserer Kaufempfehlung anschließen. Zuletzt waren es die Experten von JPMorgan und der Deutschen Bank, die Kursziele erhöhten oder die Aktie in einem Branchenvergleich hervorhoben. Auch Merrill Lynch hat das Urteil inzwischen auf "Buy" revidiert. Mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 und einer Dividendenrendite von 1,9 Prozent ist die Aktie attraktiv. Wir empfehlen HeidelbergCement erneut zum Kauf mit Stopp bei 67,20 Euro.

Chance:HHH Risiko:HHH ISIN: DE0006047004

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »