Ärzte Zeitung online, 05.07.2017

Hamburg

KV fördert Anschaffung von Routern

HAMBURG. Die KV Hamburg fördert künftig die Anschaffung eines Safenet-Routers in Höhe des Kaufpreises. Für Leasing- oder Mietverträge wird ein Festzuschuss von 250 Euro gewährt. Ziel ist eine flächendeckende Safenet-Ausstattung der Praxen in der Hansestadt.

Bislang ist Hamburg im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei der Abdeckung mit Safenet. Noch sind keine zehn Prozent der Praxen angeschlossen – der digitale Austausch über diesen Weg ist deshalb kaum möglich. Die Vertreterversammlung beschloss die Förderung nach kontroverser Diskussion mehrheitlich. Nach ersten Schätzungen wird die KV dafür rund eine Million Euro aufwenden müssen. KV-Chef Walter Plassmann sieht nach der jahrelang abwartenden Haltung der Hamburger Ärzte keine andere Möglichkeit, um zu einer flächendeckenden Ausstattung zu kommen. VV-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich hält den derzeitigen Zustand für nicht länger tragbar: "Wir leben in der Steinzeit, wenn wir weiterhin faxen".

Zugleich warnt die KV vor einer übereilten Entscheidung beim Kauf von Telematik-Infrastruktur-Konnektoren. Plassmann riet, mit der Anschaffung zu warten, weil die für eine Förderung erforderliche Installation der Geräte wegen noch nicht marktreifer Produkte – bis auf eine Ausnahme – noch gar möglich sei. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »