Ärzte Zeitung online, 01.08.2017

BFH / Freie Berufe

Unterricht für Blindenhunde ist Gewerbe

MÜNCHEN. Der Unterricht in einer Hundeschule ist einkommensteuerrechtlich anders zu behandeln als der von Menschen. Daher gilt auch die Ausbildung eines Blindenführhundes als Gewerbe, so der Bundesfinanzhof.

Nur beim Unterricht von Menschen liege eine freiberufliche, gewerbesteuerfreie Tätigkeit vor. Zwar werde auch der sehbehinderte Kunde bei der Übergabe des Tieres betreut, dies sei aber im Verhältnis zur Ausbildung des Tieres eine untergeordnete Tätigkeit.

Ein verfassungsrechtlicher Anlass, Unterricht von Blindenhunden mit dem von Menschen gleichzustellen, bestehe nicht. (fl/mwo)

Bundesfinanzhof: Az.: VIII R 11/15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »