Ärzte Zeitung online, 01.08.2017

BFH / Freie Berufe

Unterricht für Blindenhunde ist Gewerbe

MÜNCHEN. Der Unterricht in einer Hundeschule ist einkommensteuerrechtlich anders zu behandeln als der von Menschen. Daher gilt auch die Ausbildung eines Blindenführhundes als Gewerbe, so der Bundesfinanzhof.

Nur beim Unterricht von Menschen liege eine freiberufliche, gewerbesteuerfreie Tätigkeit vor. Zwar werde auch der sehbehinderte Kunde bei der Übergabe des Tieres betreut, dies sei aber im Verhältnis zur Ausbildung des Tieres eine untergeordnete Tätigkeit.

Ein verfassungsrechtlicher Anlass, Unterricht von Blindenhunden mit dem von Menschen gleichzustellen, bestehe nicht. (fl/mwo)

Bundesfinanzhof: Az.: VIII R 11/15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »