Ärzte Zeitung online, 28.08.2017
 

Platow Empfehlung

K+S bietet Anlegern eine Einstiegschance

Beim Kali- und Düngemittelhersteller K+S ging zuletzt so einiges schief. Der Übernahmeversuch durch Potash scheiterte. Zudem lasteten Umweltklagen und Projektverzögerungen auf dem Papier. Schließlich musste Vorstandschef Burkhard Lohr noch das Mittelfristziel des Unternehmens für 2020 kassieren.

Die Aktie hat seit Sommer 2015 fast die Hälfte ihres Wertes verloren. Aber: Die Kette schlechter Nachrichten sollte jetzt ein Ende gefunden haben. Der US-Hedgefonds Elliott von Paul Singer ist offenbar an einem Einstieg bei K+S interessiert.

Der von Singer beeinflusste Rohstoffkonzern BHP Billiton hat ein geplantes Kali-Werk in Kanada auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Zusätzliche Förderkapazitäten kommen deshalb wohl nicht auf den Markt. Und mit der für Herbst angekündigten neuen Strategie "Shaping 2030" wird Lohr den MDax-Konzern wahrscheinlich wieder auf Wachstumskurs bringen, hoffen Analysten.

Zusammen mit dem günstigen 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von elf und einer Dividendenrendite von 3,1 Prozent ergibt sich ein günstiges Einstiegsniveau. Das ist eine Kauf-Gelegenheit für Anleger – mit Stopp bei 15,85 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE000KSAG888

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10529)
Organisationen
BHP Billiton (7)
Personen
Burkhard Lohr (3)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »