Ärzte Zeitung online, 11.09.2017
 

Platow Empfehlung

Merck – Die Fantasie ist zurück

Der deutsche Pharma-Riese Merck hat schwierige Monate hinter sich. Die Aktie erholte sich nur kurz von ihrem Kursrutsch Mitte Mai (-8%) und verlor von Ende Juni bis Anfang August weitere fast 20 Prozent. Auch die Halbjahreszahlen überzeugten nicht: Zwar stiegen die Erlöse leicht um 3,8 Prozent auf knapp 7,8 Milliarden Euro.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel wegen Aufwendungen für die Gesundheitssparte mit rund 1,4 Milliarden Euro jedoch um 1,2 Prozent geringer aus. Von einem Teil dieser Sparte – Consumer Health – scheint sich der Dax-Konzern nun trennen zu wollen.

Gerüchte über einen solchen Schritt kursieren schon länger, nun aber verdichten sich die Anzeichen. Denn der Markt für rezeptfreie Medikamente floriert, der Zeitpunkt wäre also günstig. An der Börse kam die Nachricht sehr gut an.

Die Aktie legte seit Dienstag deutlich zu und setzt damit ein Signal für einen Aufwärtstrend. Wie nachhaltig dieser wird, bleibt abzuwarten. Doch durch den nicht unwahrscheinlichen Verkauf der OTC-Sparte ist die Fantasie für das Papier der Darmstädter endlich wieder zurück. Merck bleibt daher ein Kauf mit Stopp bei 85 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HH ISIN: DE0006599905

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10526)
Organisationen
Merck (946)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »