Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Platow Empfehlung

Lufthansa hebt nach Teilübernahme von Air Berlin auch im Dax ab

Für die Lufthansa läuft es derzeit rund: Nach einer Grundsatzvereinbarung im März wurden jetzt weitreichende Verträge zwischen der Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Cockpit geschlossen. Die noch nötige Zustimmung der Gewerkschaftsmitglieder dürfte reine Formsache sein. Darin enthalten sind Vergütungsverträge bis 2022, die die Personalkosten im Cockpit um 15 Prozent senken. Nach jahrelangen Streiks herrscht jetzt Tariffrieden bis 2022. Die Umstellung der Pensionsverpflichtungen hebt das EBIT 2017 einmalig um einen signifikanten dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Der Dax-Titel mit der besten Jahresperformance (+106 Prozent) gewinnt so an Stabilität und Flexibilität. Am Donnerstag versenkte Lufthansa den nächsten Nagel und schloss mit Air Berlin Verträge zur Übernahme von Geschäftsbereichen inklusive circa 80 Flugzeugen. Auch mit den Verkehrszahlen des wichtigen Ferienmonats September ist die Kranich-Airline im Aufwind. So glänzen die Kölner mit 12,7 Millionen Gästen (+17,8 Prozent) und einer besseren Auslastung im Personen- und Frachtverkehr. Besonders das Low Cost-Angebot auf der Langstrecke wird ausgeweitet. Mit dem 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7 bleibt die Aktie attraktiv. Anleger können mit Stopp bei 20 Euro zugreifen.

Chance:*** Risiko:*** ISIN: DE0008232125

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Depotcheck (18)
Organisationen
Lufthansa (157)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »