Ärzte Zeitung online, 20.10.2017

Sozialabgaben

Rumänische Ärzte kämpfen um ihr Einkommen

BUKAREST. Tausende Ärzte und Krankenpfleger haben am Donnerstag in Bukarest gegen Regierungspläne protestiert, die zur Verringerung ihrer Einkommen führen. Das sozialliberale Kabinett von Ministerpräsident Mihai Tudose will die Arbeitgeber von der Zahlung der Sozialabgaben für Angestellte befreien und diese Pflicht auf die Arbeitnehmer übertragen. Damit wird nach Gewerkschaftsangaben die jüngst in Kraft getretene 25-prozentige Lohnerhöhung für die meisten Staatsbediensteten keinen realen Einkommenszuwachs mehr bringen. Das Thema sorgt in Rumänien für breite Unzufriedenheit. Im Gesundheitssektor beklagen die Angestellten zudem, dass die Regierung die derzeit teilweise hohen Zulagen für Nachtdienste und weitere Zusatzbelastungen drastisch einschränken will.

Kritiker meinen, dass sich die Regierung mit ihren sozialen Geschenken finanziell übernommen habe und nun nach Wegen suche, dies wieder auszugleichen. Rumäniens Auslandsschulden sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres im Jahresvergleich um 1,1 Milliarden Euro gestiegen.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »