Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Anlagen-Kolumne

Anleihen lohnen sich nicht mehr

Von Jens Ehrhardt

Ist es eine kluge Anlagestrategie, bei immer stärker gesunkenen Zinsen immer mehr Zinspapiere zu kaufen? Wohl kaum. Dennoch, die Statistiken zu den deutschen Wertpapierfonds weisen inzwischen ein Anleihevolumen von 900 Milliarden Euro auf. Das ist bisheriger Rekord. Umgekehrt sind die Renditen der deutschen Inlandsanleihen seit Anfang 2015 auf ein Niveau von rund 0,3 Prozent oder tiefer gefallen. Das ist das niedrigste Niveau aller Zeiten.

Wenn man von diesem extrem niedrigen Zinsniveau noch die Inflationsrate abzieht, zahlen heutige Käufer von Anleihen dafür, dass Ihnen jemand für eine Weile ihr Geld abnimmt. Ursächlich dafür ist unter anderem die Notenbankpolitik, die jeden Monat Unmengen von Anleihen kauft: Bislang 60 Milliarden Euro pro Monat, 2018 dann "nur" noch 30 Milliarden Euro pro Monat, wie die EZB kürzlich bekanntgab. Das ist ein erster Schritt hin zur Normalisierung.

Nach und nach dürften sich die Zinsen etwas erholen. Zwei Prozent wären im Vergleich zum aktuellen Niveau schon viel. Verglichen mit den vergangen 30 Jahren, wäre das immer noch extrem wenig, denn im Durchschnitt waren deutlich mehr als vier Prozent üblich. Steigende Zinsen bedeuten aber fallende Anleihenkurse und das genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Investoren maximal in Anleihen investiert sind.

Warum investieren die Deutschen nicht lieber in Aktien? Ganz einfach, die Zinssätze bei Anleihen sind auch in Zukunft so gut wie sicher, die bei Aktien nicht. Egal, ob man nun Aktien kauft oder nicht, von Anleihen sollten man derzeit lieber die Finger lassen. Denn die bringen so gut wie nichts ein und sind bei einer möglichen Zinswende durchaus Kursrisiken ausgesetzt. Auch wenn Aktien heute nicht mehr günstig sind und sorgfältig ausgewählt werden sollten, verglichen mit Anleihen bieten sie langfristig das bessere Chance-Risiko-Verhältnis.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10605)
Personen
Jens Ehrhardt (265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »