Ärzte Zeitung online, 17.11.2017

PKV-Beiträge

Linke bekräftigt Forderung nach System-Umbau

KÖLN. Die Partei Die Linke nimmt drohende Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung zum Anlass, erneut den System-Umstieg auf die Bürgerversicherung zu fordern. "Eine geordnete Abschaffung der PKV sowie der geordnete Übergang in die gesetzliche Krankenversicherung ist das Beste für alle Versicherten", so Harald Weinberg, Linken-Sprecher für Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie. Er bezieht sich auf eine aktuelle Untersuchung des Bundes der Versicherten. Danach müssen Kunden von 16 PKV-Anbietern in den nächsten Jahren mit Prämienanpassungen rechnen, die über der Inflation im Gesundheitswesen liegen. Weinberg: "Für Privatversicherte brechen harte Zeiten an". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »