Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

EZB

Kein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik

FRANKFURT/MAIN. Sparer müssen sich auch künftig anstrengen, um im Nullzinsumfeld Rendite einzufahren: EZB-Präsident Mario Draghi dämpft die Hoffnung auf ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik und damit steigender Zinsen im Euroraum. "Wir sind noch nicht an dem Punkt, an dem die Erholung der Inflation sich selbst trägt ohne unsere unterstützende Geldpolitik", sagte Draghi am Freitag bei einem Bankenkongress in Frankfurt. Zwar hätten die Währungshüter der Europäischen Zentralbank "zunehmend Vertrauen, dass die Erholung robust" und die Wirtschaft widerstandsfähiger gegen neue Schocks sei, so Draghi. Ein nachhaltiger Anstieg der Teuerung sei aber noch nicht erreicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10556)
Personen
Mario Draghi (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »