Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Verwaltungskosten

KV Nordrhein bittet Mitglieder zur Kasse

DÜSSELDORF. Für Mitglieder der KV Nordrhein, die IT-gestützt abrechnen – das seien inzwischen fast alle, so die KV – erhöht sich 2018 der Verwaltungskostensatz um 0,1 Prozentpunkt auf 2,8 Prozent. Diejenigen, die Abrechnungen auf Papier oder CD einreichen, zahlen unverändert 3,5 Prozent. Für die rund 1500 Praxen, die via KV Connect und elektronischem Heilberufeausweis abrechnen, erhöht sich der Kostensatz um 0,3 Punkte. Diese Abrechnungsvariante sei bisher durch einen auf 2,5 Prozent ermäßigten Satz gefördert worden, heißt es. Ab 2018 gebe es für den eHBA aber Finanzhilfen auf Bundesebene. Begründet wird der Kostenanstieg mit dem Defizit von rund 98 Millionen Euro für Rückstellungen zur betrieblichen Altersversorgung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »