Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Verwaltungskosten

KV Nordrhein bittet Mitglieder zur Kasse

DÜSSELDORF. Für Mitglieder der KV Nordrhein, die IT-gestützt abrechnen – das seien inzwischen fast alle, so die KV – erhöht sich 2018 der Verwaltungskostensatz um 0,1 Prozentpunkt auf 2,8 Prozent. Diejenigen, die Abrechnungen auf Papier oder CD einreichen, zahlen unverändert 3,5 Prozent. Für die rund 1500 Praxen, die via KV Connect und elektronischem Heilberufeausweis abrechnen, erhöht sich der Kostensatz um 0,3 Punkte. Diese Abrechnungsvariante sei bisher durch einen auf 2,5 Prozent ermäßigten Satz gefördert worden, heißt es. Ab 2018 gebe es für den eHBA aber Finanzhilfen auf Bundesebene. Begründet wird der Kostenanstieg mit dem Defizit von rund 98 Millionen Euro für Rückstellungen zur betrieblichen Altersversorgung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »