Ärzte Zeitung online, 21.12.2017

Selbstanzeige

Steuerberater haftet nicht bei Versehen

KARLSRUHE. Übermittelt ein Steuerberater für einen Mandanten eine Selbstanzeige, ohne dies mit dem Betroffenen ausreichend abgestimmt zu haben, ist die daraus resultierend Steuernachforderung kein ersatzfähiger Schaden. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe im Fall einer Apothekerin entschieden (Az.: IX ZR 270/16). An ihren Lebensgefährten, einen Rechtsanwalt, hatte sie jahrelang privat Geld gezahlt und dies steuerlich als Anwaltshonorar deklariert.

Der Steuerberater der Apothekerin sollte ihr eine Selbstanzeige vorbereiten, er schickte sie aber versehentlich auch schon ab. Die Steuernachforderung in Höhe von 68.000 Euro muss er dennoch nicht ersetzten, so der BGH-Urteilsspruch. (mwo)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Recht (12955)
Organisationen
BGH (1007)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »