Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Arbeitskosten

Sinkt der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung?

BERLIN. Ein Vorstoß der FDP, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Punkte auf 2,5 Prozent zu senken, findet in Berlin keine Mehrheit: Lediglich Vertreter der AfD hätten am Mittwoch einem entsprechenden Gesetzentwurf der Liberalen im Ausschuss für Arbeit und Soziales zugestimmt, meldet der Nachrichtendienst des Bundestags.

Sowohl Unions- als auch SPD-Abgeordnete hätten zwar grundsätzlich Sympathie für eine Beitragssenkung bekundet, jedoch eine Reduzierung um maximal 0,3 Prozentpunkte vorgeschlagen.

 Zur Begründung verweisen die Liberalen, wie es heißt, auf die hohen Rücklagen der Bundesagentur für Arbeit, die mit 30 Milliarden Euro deutlich über der vorgesehenen Rücklagengrenze von 20 Milliarden Euro lägen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »