Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

PLATOW-Empfehlung

Rohdiamant in der Schmuckbranche

Während 2017 viele Aktien durch die Decke schossen, widersetzte sich das Papier des dänischen Schmuckherstellers Pandora dem Trend, die Aktie verlor gut ein Viertel ihres Wertes. Wäre jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Einstieg?

Ein Blick auf jüngste Zahlen zeigt erneutes Wachstum, das jedoch geringer ausfiel als in den Vorjahren. Der Umsatz nahm 2017 um +12,3 Prozent auf 22,8 Milliarden Dänische Kronen (DDK) zu. 2016 betrug der Umsatzsprung noch +21,2 Prozent. Während das EBIT 2016 um 27,3 Prozent stieg, erhöhte es sich 2017 nur noch um 5,1 Prozent auf 7,8 Milliarden DKK.

Die Dänen schwächelten vor allem im US-Markt, vermutlich wegen sinkender Besucherzahlen in Shoppingzentren. Die Online-Verkäufe konnten sich dagegen sehen lassen. Die 2018er-Guidance stimmt optimistisch. Dieses Jahr sind 200 neue Läden geplant.

Bis 2021 will Pandora den Umsatz jährlich um sieben bis zehn Prozent steigern und dabei die EBITDA-Marge (rund 35 Prozent) konstant halten. Zudem ist die Aktie mit einem KGV von 11 attraktiv bewertet.

Auch das im März anlaufende Aktienrückkaufprogramm dürfte den Kurs beflügeln.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10755)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »