Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

PLATOW-Empfehlung

Immobilienfinanzierer mausert sich zum Dividendenstar

Die Aktionäre der Aareal Bank können sich über eine hohe Dividende freuen. Mit einem Betriebsergebnis von insgesamt 328 Millionen Euro traf der Immobilienfinanzierer im vergangenen Jahr die eigene Guidance "mittig" und erwirtschaftete dabei ein Ergebnis von 3,20 Euro je Aktie. Davon schüttet der MDax-Konzern 2,50 Euro je Anteilsschein (Rendite: 6,3 Prozent) aus.

Da zudem die harte Kernkapitalquote nach Basel IV mit 13,4 Prozent deutlich über den von Konzernchef Hermann Merkens als notwendig erachteten 12,5 Prozent liegt, kann es im Jahresverlauf durchaus noch eine Sonderausschüttung geben, falls kein lohnendes Akquisitionsziel gefunden wird.

Wann er entscheidet und was genau er mit den rund 150 Millionen Euro macht, wollte Merkens bislang nicht verraten. Wahrscheinlich ist, dass die Wiesbadener den angepeilten Betriebsgewinn von 260 Millionen bis 300 Millionen Euro und den Gewinn je Aktie von 2,60 bis 3,00 Euro mindestens wieder "mittig" erreichen werden.

Deshalb ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 für die Aktie durchaus attraktiv. Anleger können daher zugreifen und den Stopp bei 32,00 Euro setzen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10760)
Organisationen
Aareal Bank (2)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »