Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

PLATOW-Empfehlung

Immobilienfinanzierer mausert sich zum Dividendenstar

Die Aktionäre der Aareal Bank können sich über eine hohe Dividende freuen. Mit einem Betriebsergebnis von insgesamt 328 Millionen Euro traf der Immobilienfinanzierer im vergangenen Jahr die eigene Guidance "mittig" und erwirtschaftete dabei ein Ergebnis von 3,20 Euro je Aktie. Davon schüttet der MDax-Konzern 2,50 Euro je Anteilsschein (Rendite: 6,3 Prozent) aus.

Da zudem die harte Kernkapitalquote nach Basel IV mit 13,4 Prozent deutlich über den von Konzernchef Hermann Merkens als notwendig erachteten 12,5 Prozent liegt, kann es im Jahresverlauf durchaus noch eine Sonderausschüttung geben, falls kein lohnendes Akquisitionsziel gefunden wird.

Wann er entscheidet und was genau er mit den rund 150 Millionen Euro macht, wollte Merkens bislang nicht verraten. Wahrscheinlich ist, dass die Wiesbadener den angepeilten Betriebsgewinn von 260 Millionen bis 300 Millionen Euro und den Gewinn je Aktie von 2,60 bis 3,00 Euro mindestens wieder "mittig" erreichen werden.

Deshalb ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 für die Aktie durchaus attraktiv. Anleger können daher zugreifen und den Stopp bei 32,00 Euro setzen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10995)
Organisationen
Aareal Bank (3)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »