Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

PLATOW-Empfehlung

Immobilienfinanzierer mausert sich zum Dividendenstar

Die Aktionäre der Aareal Bank können sich über eine hohe Dividende freuen. Mit einem Betriebsergebnis von insgesamt 328 Millionen Euro traf der Immobilienfinanzierer im vergangenen Jahr die eigene Guidance "mittig" und erwirtschaftete dabei ein Ergebnis von 3,20 Euro je Aktie. Davon schüttet der MDax-Konzern 2,50 Euro je Anteilsschein (Rendite: 6,3 Prozent) aus.

Da zudem die harte Kernkapitalquote nach Basel IV mit 13,4 Prozent deutlich über den von Konzernchef Hermann Merkens als notwendig erachteten 12,5 Prozent liegt, kann es im Jahresverlauf durchaus noch eine Sonderausschüttung geben, falls kein lohnendes Akquisitionsziel gefunden wird.

Wann er entscheidet und was genau er mit den rund 150 Millionen Euro macht, wollte Merkens bislang nicht verraten. Wahrscheinlich ist, dass die Wiesbadener den angepeilten Betriebsgewinn von 260 Millionen bis 300 Millionen Euro und den Gewinn je Aktie von 2,60 bis 3,00 Euro mindestens wieder "mittig" erreichen werden.

Deshalb ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 für die Aktie durchaus attraktiv. Anleger können daher zugreifen und den Stopp bei 32,00 Euro setzen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Organisationen
Aareal Bank (3)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »