Ärzte Zeitung online, 13.03.2018

Steuern

Offshore-Konstrukte sollen meldepflichtig werden

DÜSSELDORF. Im Kampf gegen illegale Steuergestaltungen zieht die Industrieländerorganisation OECD die Daumenschrauben an.

Künftig sollen Berater und Intermediäre, vor allem Kanzleien und Banken, verpflichtet werden, sämtliche "undurchsichtigen Offshore-Strukturen" ihren Kunden sowie dem Finanzamt offenzulegen.

Eine entsprechende Empfehlung veröffentlichte jetzt die OECD. Nach Informationen der "Wirtschafts Woche" wollen die EU-Finanzminister in dieser Woche die OECD-Empfehlungen aufgreifen und umsetzen. Die Maßnahmen sind eine Reaktion auf die "Panama Papers".

Alle Beteiligten von Gestaltungen, die auf eine Verschleierung von Steuerpflichten hinauslaufen, sollen sich künftig strafbar machen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »