Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Platow Empfehlung

Symrise hat den richtigen Riecher

Zum zwölften Mal in Folge steigerte Symrise 2017 Umsatz und Marktanteil. Mit Erlösen von knapp drei Milliarden Euro (+3,2%) und einer EBITDA-Marge von 21 Prozent erreichte der Hersteller von Grundstoffen für die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie seine selbst gesteckten Ziele.

2018 will CEO Heinz-Jürgen Bertrand erneut stärker wachsen als der Markt, die prognostizierte EBITDA-Marge von rund 20 Prozent gefiel Anleger jedoch nicht. Die Aktie (DE000SYM9999) verlor zwischenzeitlich über sechs Prozent.

Für Bertrand unverständlich, weshalb er seinen Aktienanteil aufstockte. Zwar nehme der Gegenwind durch steigende Rohstoffpreise und den starken Euro zu. Doch der MDax-Konzern sei eine "Forschungsmaschine", sagt er und habe stets den richtigen Riecher für Trends. Jüngste Erfolge seien ein Mittel gegen Hautalterung oder ein neuer Zuckerersatzstoff.

Mit dem Jahresstart zeigte sich der CEO zufrieden und ist zuversichtlich, die gesteckten Ziele zu erreichen. Zukäufe seien kein Muss, denn auch organisch könne Symrise über Markt wachsen. Bertrand kündigte zudem eine Dividendenerhöhung auf 0,88 Euro an. Bei den stabilen Aussichten können Anleger bei Symrise zugreifen – Stopp bei 56,90 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11037)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »