Ärzte Zeitung online, 24.03.2018

Platow Empfehlung

Waschanlagen-Bauer lockt mit sauberer Dividende

Waschanlagen-Bauer Washtec profitiert davon, dass Verbraucher in Europa und Nordamerika immer häufiger in die Waschanlage fahren. In diesen Regionen konnten die Augsburger (DE0007507501) 2017 am stärksten wachsen. Der Konzernumsatz kletterte um 14 Prozent auf 425 Millionen Euro, das EBIT legte sogar 18,4 Prozent auf 52,2 Millionen Euro zu.

Die Marge erhöhte sich entsprechend von 11,8 auf 12,3 Prozent. 2018 werde sich der Sondereffekt des 1. Halbjahres 2017, als Großkundenaufträge zu erhöhten Umsätzen führten, wohl kaum wiederholen, so Vorstandschef Volker Zimmermann. Dennoch rechnet er mit einem starken Zuwachs beim EBIT.

Ihm ist auch vor der ferneren Zukunft nicht bange: Bis zum Jahr 2050 werde die Anzahl der Autos weltweit von aktuell 900 Millionen auf zwei Milliarden anwachsen und bisher wasche noch knapp jeder zweite Autobesitzer seinen Wagen mit der Hand. Auf Kundenseite herrsche daher eine großes Potenzial.

Dies gilt auch für die im SDax gelistete Aktie , die nach ihrer Korrektur von Anfang Februar derzeit kontinuierlich klettert. Die Dividendenerhöhung auf 2,45 Euro je Titel (+16,7 Prozent) dürfte sie weiter pushen. Anleger können daher bei Washtec getrost zuschlagen – mit Stopp bei 59,60 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10689)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »