Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

PLATOW-Empfehlung

Kursniveau der Softwareschmiede Atlassian lockt

2002 wurde in Sydney die Software-Schmiede Atlassian gegründet. Nach dem Börsengang Ende 2015 an der Nasdaq wechselte der Firmensitz nach London.

Die Kunden sind in erster Linie Softwareentwickler. Im Geschäftsjahr 2016/2017 (zu Ende Juni) setzte der Konzern 620 Millionen Dollar um (+36%).

Erstmals seit Börsengang stand aber ein Nettoverlust von 42,5 Millionen Dollar in den Büchern. Grund dafür seien "signifikante" Investitionen in Produktentwicklung und Technologieinfrastruktur, heißt es. In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres erhöhten sich die Verluste auf 79,2 Millionen Dollar.

Bis Sommer sollen die Verluste aber eingedampft werden. Das Management rechnen für 2017/18 mit maximal 47,8 Millionen Dollar Verlust.

Die Börsennotierung ist für Atlassian bisher eine reine Erfolgsstory. Gebremst wurde die Kurs-Rally erst von der jüngsten weltweiten Marktkorrektur. Inzwischen orientiert das Papier aber wieder nach oben.

Aus operativer Sicht müssen sich die Investitionen bezahlt machen und die Verlustzone wieder verlassen werden. Wir sind optimistisch, dass das gelingen kann. Risikobewusste Anleger nutzen den jüngsten Rücksetzer zum Einstieg, Stopp bei 44,20 Dollar.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10800)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »