Ärzte Zeitung online, 07.04.2018

Anlage

Blackrock-Kunden wünschen waffenfreies Investment

NEW YORK. Nach dem Amoklauf an einer Schule in Parkland, Florida hat der Vermögensverwalter Blackrock neue Investmentfonds unter Ausschluss von Herstellern und Händlern ziviler Schusswaffen angekündigt. Damit reagiere man auf Kundenwünsche, heißt es.

Neben einer Reihe neuer Anlageprodukte sollen künftig auch einige bestehende Fonds Waffenhersteller und -händler ausschließen. Dadurch könnten US-Einzelhandelsgrößen wie Walmart oder Dick's Sporting Goods aus einigen Portfolios fliegen.

Bislang hatte Blackrock mit solchen Investments keine Probleme; die Firma ist einer der größten Aktionäre führender Waffenschmieden und mit rund 6,3 Billionen Dollar Anlegergeld der größte Vermögensverwalter der Welt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »