Ärzte Zeitung online, 21.04.2018

Platow Empfehlung

VW nimmt Fahrt auf

Der Wirbelsturm, der über Wolfsburg hinweggezogen ist, hat die Mannschaft des VW-Kreuzers ordentlich durchgeschüttelt. Am Ende hatte der Dax-Konzern mit Herbert Diess nicht nur einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Auch die Positionen des Personal- sowie des Einkaufschefs wurden neu besetzt.

Der frischgebackene Captain will die Marken in einzelnen Gruppen (Volumen, Premium und Super-Premium) neu strukturieren. Gemeinsam mit der Vorbereitung des Börsengangs der Sparte Trucks & Bus im kommenden Jahr bilden sie die Voraussetzung für eine stärker subsidiäre Führung des Konzerns.

Ein Verband von Schiffen sei besser als ein Panzerkreuzer, so der Österreicher. Durch die verschlankte Konzernsteuerung sollen Synergien besser genutzt werden.

Dass Diess für die Neustrukturierung durchaus der richtige Mann sein und den weltgrößten Autobauer für das Elektro-Zeitalter fitmachen kann, hat er als Vorstand der Marke Volkswagen bewiesen. Zudem kam er erst nach Bekanntwerden des Diesel-Skandals zu VW, was dem Image sicherlich nicht schadet.

Auch der Aktie (DE0007664039) tat das Personal-Karussell zuletzt sichtlich gut. Bei dieser Entwicklung können Anleger bei VW zugreifen – mit Stopp bei 143,50 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Organisationen
Volkswagen (143)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »