Ärzte Zeitung online, 27.04.2018

Kliniken

Asklepios legt 2017 leicht einstellig zu

KÖNIGSTEIN. Der private Klinikbetreiber Asklepios hat 2017 Umsatz und Überschuss leicht steigern können: Mit knapp 3,3 Milliarden Euro lagen die Einnahmen 1,6 Prozent über Vorjahr, der Gewinn fiel nach Steuern mit 194 Millionen Euro ein Prozent höher aus.

Die operative Marge vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (EBITDA) blieb mit 12,2 Prozent unverändert. Die Investitionen in die eigenen Häuser erhöhten sich im Berichtszeitraum um zwei Millionen auf 275,7 Millionen Euro, die Nettoverschuldung nahm um 67 Prozent auf 875 Millionen Euro zu.

Die Prognose 2018 lautet auf 1,5 bis 2,0 Prozent organisches Umsatzwachstum sowie eine leichte – "aber nachhaltige" – Zunahme des EBITDA. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »