Ärzte Zeitung online, 12.05.2018

Kapitalanlage

Wachstumsstarke Europäer, profitable US-Konkurrenz

FRANKFURT/MAIN. Europas Top-Konzerne sind einer Studie zufolge 2017 umsatzseitig stärker gewachsen als die Konkurrenz aus Nordamerika und Asien. Bei der Profitabilität hinken sie den US-Unternehmen allerdings weiter hinterher, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

"Im Durchschnitt bleiben bei US-Konzernen 26 Prozent mehr Gewinn hängen als bei ihren europäischen Wettbewerbern", heißt es. Laut EY-Analyse steigerten die 265 europäischen Unternehmen, die zu den 1000 umsatzstärksten Firmen der Welt zählen, die Erlöse 2017 gegenüber Vorjahr um zehn Prozent.

Die 327 nordamerikanischen Top-Unternehmen erzielten ein Umsatzplus von acht Prozent. Die 361 asiatischen Konzerne kamen auf ein Plus von sechs Prozent.

Auch beim Gewinnwachstum hatten Europas Großunternehmen die Nase vorn: Der operative Gewinn (Ebit) kletterte um 21 Prozent, während die asiatischen und nordamerikanischen Konzerne Wachstumsraten von 16 beziehungsweise neun Prozent erzielten.

Europas Top-Konzerne profitierten unter anderem von einer starken Auslandsnachfrage und der deutlichen Konjunkturerholung auch in Europa. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10729)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »