Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

Wettbewerbszentrale

Verbraucher beklagen Zusatzentgelt beim Bezahlen

FRANKFURT/MAIN. Mehr als 200 Verbraucher haben bisher bei der Zahlungsentgelt-Beschwerdestelle der Wettbewerbszentrale Aufschläge für bargeldlose Zahlungen beanstandet. Betroffen seien nahezu alle Branchen, heißt es. Seit Mitte Januar darf für Zahlungen per Kreditkarte, Sepa-Lastschrift oder Überweisung keine Gebühr verlangt werden.

Die Wettbewerbshüter verschickten bisher 15 Unterlassungsaufforderungen, denen mehrheitlich Folge geleistet wurde. Dabei ging es um Aufschläge bei Kreditkartenzahlung sowie beim Gebrauch der EC-Karte an der Ladenkasse, wenn die Kaufsumme einen Mindestbetrag nicht erreichte. In einigen Fällen zogen die Wettbewerbshüter vor Gericht, um grundsätzliche Rechtsfragen zu klären. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »