Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

Wettbewerbszentrale

Verbraucher beklagen Zusatzentgelt beim Bezahlen

FRANKFURT/MAIN. Mehr als 200 Verbraucher haben bisher bei der Zahlungsentgelt-Beschwerdestelle der Wettbewerbszentrale Aufschläge für bargeldlose Zahlungen beanstandet. Betroffen seien nahezu alle Branchen, heißt es. Seit Mitte Januar darf für Zahlungen per Kreditkarte, Sepa-Lastschrift oder Überweisung keine Gebühr verlangt werden.

Die Wettbewerbshüter verschickten bisher 15 Unterlassungsaufforderungen, denen mehrheitlich Folge geleistet wurde. Dabei ging es um Aufschläge bei Kreditkartenzahlung sowie beim Gebrauch der EC-Karte an der Ladenkasse, wenn die Kaufsumme einen Mindestbetrag nicht erreichte. In einigen Fällen zogen die Wettbewerbshüter vor Gericht, um grundsätzliche Rechtsfragen zu klären. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »