Ärzte Zeitung online, 25.08.2018

Platow-Empfehlung

Einhell-Aktionäre misstrauen Höhenflug – grundlos

Die Nachfrage nach den kabellosen Akkugeräten aus dem "Power X-Change"-Programm des Landauer Werkzeugherstellers Einhell (DE0005654933) bleibt hoch.

Sie sorgte maßgeblich für den Umsatzanstieg von 10,4 Prozent auf 309,6 Millionen Euro im 1. Halbjahr, wie der Konzern Mitte August bekannt gab.

Diesem Rekordwert, der trotz Währungsbelastungen in Höhe von 12,8 Millionen Euro erreicht wurde, folgte ein weiterer: Auch das Vorsteuerergebnis war mit 23,7 Millionen Euro (+23 Prozent) so hoch wie nie zuvor.

In der von 6,8 auf 7,7 Prozent verbesserten Marge wird die gesteigerte Profitabilität deutlich. Der Nettogewinn stieg mit 37 Prozent sogar noch stärker und erreichte 17 Millionen Euro.

Die bereits im Juni erhöhte 2018er-Guidance bestätigte Vorstandschef Andreas Kroiss: Bis Jahresende soll der Umsatz auf wenigstens 610 Millionen Euro zulegen und die Marge vor Steuern zwischen 6,9 und 7,4 Prozent erreichen. Die Aktie zog nach Bekanntgabe der Zahlen 3,5 Prozent an, gab jedoch wieder nach. Anleger scheinen dem hohen Kursniveau zu misstrauen.

 Dabei ist das Papier mit einem 2019er-KGV von 13 und 1,9 Prozent Dividendenrendite noch immer günstig. Einhell bleibt daher ein Kauf. Stopp bei 75,75 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Organisationen
X-Change (1)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »