Ärzte Zeitung online, 31.08.2018

Anlagen-Kolumne

MedTech und Digital Health ins Depot

Von Gottfried Urban

Gesundheit steht auf der Wunschliste der Menschen ganz oben. Aus Sicht eines Investors denkt man da zu allererst an die Pharmaindustrie. Jedoch weist der Sektor Medizintechnik und Digitalisierung für Investoren nennenswerte Vorteile gegenüber der Biotech- und Pharmabranche auf. Denn im Gegensatz zu chemisch hergestellten Originalmedikamenten können weder komplexe Implantate noch Klinikausrüstungen oder Op-Roboter von potenziellen Mitbewerbern mit geringem Aufwand nachgebaut und vertrieben werden.

Während in den meisten bedeutenden Industrie- und teilweise auch Schwellenländern die Preisfindung bei Arzneimitteln von staatlichen Behörden beeinflusst wird und diese zunehmend Druck ausüben, verhandeln Medizintechnik-Anbieter Preise überwiegend direkt mit ihren Abnehmern wie Spitälern, Labors und Arztpraxen.

Unser Gesundheitsminister, der vor einigen Jahren das Buch "App vom Arzt" mitverfasst hat, sieht die Digitalisierung des Gesundheitswesens als Chance für eine bessere und effizientere Versorgung. Neben der Telemedizin und der elektronischen Gesundheitsakte bilden Software und Hardware für den mobilen und drahtlosen Austausch von Gesundheitsdaten interessante unternehmerische Wachstumsfelder.

Die Chancen: mehr Effizienz, bessere Behandlungsergebnisse, geringere Kosten. Während etablierte Gesundheitsunternehmen in die Digitalisierung investieren, bauen etliche US-Technologieriesen seit geraumer Zeit ihre Gesundheitsaktivitäten aus.

Healthcare-Unternehmen gehören dieses Jahr zu den Bestperformern. Investoren können in diesen Megatrend noch einsteigen, sollten bei Einzelaktien aus dem Bereich Medizintechnik und Digital Health aber auf genügend Streuung achten oder besser in entsprechende Themenfonds investieren. Die Risikobereitschaft wird sich wahrscheinlich langfristig auszahlen.

Der Fondsmanager Gottfried Urban der Bayerische Vermögen AG ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »