Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Platow-Empfehlung

Stabile Deutsche Telekom

Dass der magentafarbene Riese Deutsche Telekom operativ in sehr ruhigem Fahrwasser schwimmt, wird vom Kapitalmarkt nicht honoriert.

Dabei vertrauen immerhin 43 Millionen deutsche Mobilfunkkunden und 19 Millionen Festnetznutzer dem Datendienstleister. Im Q2 stieg der bereinigte Umsatz um 1,3 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA verbesserten die Bonner zeitgleich um 3,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro.

Mit dem Zugewinn von knapp 1,6 Millionen neuen Mobilfunkkunden bleibt der US-amerikanische Markt der Wachstumstreiber, weshalb Vorstandschef Timotheus Höttges das EBITDA-Ziel 2018 jetzt auf 23,4 Milliarden Euro anhob.

Denn die dortige Fusion von T-Mobile US mit Sprint dürfte für weiteren Rückenwind sorgen. Den Zusammenschluss prüfen die Wettbewerbsbehörden aber noch. Seit Anfang Februar hat sich die Aktie (DE0005557508) unter Hinzurechnung der ausgeschütteten Dividende von 0,65 Euro je Titel kaum bewegt.

Und genau in dieser geringen Schwankung und der stabilen Ausschüttung liegt die Stärke der Telekom-Aktie. Denn für 2018 soll die Dividendenrendite auf 5,2 Prozent anwachsen. Kaufen Sie Deutsche Telekom wieder, Stopp bei 10,75 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »