Ärzte Zeitung online, 11.02.2019

Geldanlage

Studentenstädte empfehlen sich als Immobilienanlage

NÜRNBERG. Studierende lassen bei Vermietern weiterhin die Kassen klingeln: In deutschen Unistädten stiegen die Mieten 2018 prozentual teils zweistellig zum Vorjahr. Das zeigt eine Auswertung des Immobilienportals Immowelt von 90.000 inserierten Zimmern (bis zu 40 Quadratmeter) in 68 Städten.

Die höchste Nettokaltmiete wurde mit im Schnitt 790 Euro in München verlangt (+13 Prozent). Frankfurt am Main ( 530 Euro, +13 Prozent), Stuttgart (500 Euro, +22 Prozent) und Berlin (470 Euro, +15 Prozent) zählen gleichfalls zu den teuren Pflastern. Doch auch in kleineren Städten lohnt laut Immowelt die Vermietung an den Nachwuchs: In Konstanz koste die typische Studentenbutze im Schnitt 430 Euro, in Mainz und Freiburg 420 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11079)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »