Ärzte Zeitung online, 13.02.2019

Gesundheitspolitik

Strukturreformen als Chance

Ein Kommentar von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

In der Gesundheits- und Pflegepolitik der großen Koalition hat sich seit Jahren ein Automatismus etabliert: Neue Gesetze gehen mit Mehrausgaben in Milliardenhöhe einher. Sprudelnde Steuereinnahmen haben den Ressortchefs Hermann Gröhe und Jens Spahn ausgabenträchtige Reformprogramme erlaubt. Doch nun dreht sich der Wind.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schlägt vor, eine Höchstgrenze von 40 Prozent für die Sozialbeiträge ins Grundgesetz zu schreiben. Das Vorhaben spricht Bände – denn auf diese Höchstmarke haben sich Union und SPD schon im Koalitionsvertrag verpflichtet. Doch Altmaier traut seinen Pappenheimern nicht.

Denn auch das Terminservicegesetz (TSVG) wird Mehrausgaben im dreistelligen Millionenbereich für die GKV mit sich bringen. Zudem hat Spahn von seinen Vorgängern das Problem der Doppelverbeitragung bei sechs Millionen Betriebsrentnern geerbt. Um sie zu entlasten will der Gesundheitsminister 2,5 Milliarden Euro aus dem Steuertopf in die GKV umleiten. Kanzlerin Angela Merkel hat diese Pläne angeblich als zu teuer abgelehnt.

In einer sich eintrübenden Konjunktur steigt somit der Zwang zu Strukturreformen. Ist das für das deutsche Gesundheitswesen eine schlechte Nachricht?

Lesen Sie dazu auch:
Koalitionsspitzentreffen: Maximalquote für Sozialabgaben festsetzen?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »