Ärzte Zeitung online, 08.04.2019

Platow Empfehlung

Merck erhöht den Druck

Merck-CEO Stefan Oschmann macht ernst: Mit einem feindlichen Übernahmeangebot von sechs Milliarden US-Dollar für den Halbleiterhersteller Versum setzt er die US-Amerikaner unter Druck. Die zeigen sich inzwischen offen für Verhandlungen – auch wenn sie Aktionären weiter das schon länger vorliegende Fusionsangebot mit Entegris empfehlen.

Merck will das Spezialchemie-Geschäft stärken und auf die Elektronik-Industrie ausrichten. Denn die Ziele der Darmstädter für 2019 sind nach dem erwartet schwachen Geschäftsjahr 2018 hoch: Der Umsatz soll im Vergleich zum Vorjahr moderat wachsen, das EBITDA wenigstens leicht zweistellig zulegen.

Die Übernahme des Halbleiterzulieferers Versum gefährdet diese Ziele nicht, da sie nicht den operativen, sondern den Nettogewinn belasten wird. Der profitierte 2018 insbesodnere vom Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts.

Die Dax-Aktie (DE0006599905) hatte ihr Ende März erreichtes 20-Monats-Hoch wegen der Aussicht eines womöglich teureren Versum-Deals verlassen. Das sollte nur ein vorübergehender Rücksetzer gewesen sein. Insgesamt ist das Kursrisiko begrenzt, die Chance hoch. Merck bleibt ein Kauf. Stopp bei 80,44 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »