Ärzte Zeitung online, 13.05.2019

Platow Empfehlung

Jenoptik wird noch zulegen

Sehr schwache Q1-Zahlen legte Jenoptik in der vergangenen Woche vor: So sank der Umsatz des Technologieunternehmens um 3,1 Prozent auf 184 Millionen Euro, nachdem die Auslieferung von Mautkontrollsäulen im Vorjahr noch für gute Geschäfte sorgte. Zudem litt die Tochter Vincorion unter verlängerten Rüstungsexportbeschränkungen der Bundesregierung. All dies ließ das EBIT auf 12,8 Millionen Euro (-39 Prozent) absacken.

Wir glauben aber, dass sich Jenoptik im Jahresverlauf steigern wird. Zuletzt erhielten die Thüringer aus vielen Bereichen der Halbleiterausrüstung und der Automobilindustrie einige Großaufträge, die das Bestellpolster um knapp 100 Millionen Euro auf 548,9 Millionen Euro ansteigen ließen.

Auch Vorstandschef Stefan Traeger blickt zuversichtlich auf das zweite Halbjahr und erwartet ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich für 2019. Die EBITDA-Marge soll auf 15,5 bis 16,0 Prozent (Vorjahr: 14,6) klettern.

Nachdem die Aktie (DE000A2NB601) bis zu acht Prozent auf Talfahrt geschickt wurde, bietet sich aktuell ein guter Moment für einen Einstieg bei dem Technologieunternehmen. Jenoptik bleibt ein Kauf – den Stopp belassen wir bei 24 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »