Ärzte Zeitung online, 17.07.2019

Raucher

Fiskus freut sich nur über Pfeifen und Erhitzer

WIESBADEN. Im zweiten Quartal 2019 wurden in Deutschland 6,6 Prozent weniger Zigaretten versteuert als im Vorjahreszeitraum. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte, sank die versteuerte Menge auf 19,1 Milliarden Stück zu einem Verkaufswert von 5,8 Milliarden Euro.

Auch die Menge des versteuerten Tabak-Feinschnitts für selbstgedrehte Zigaretten ging demnach im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,2 Prozent zurück, der Absatz von Zigarren und Zigarillos um 7,3 Prozent. Dagegen stieg die Menge des versteuerten Pfeifentabaks um 14,5 Prozent.

Zum Pfeifentabak gehören auch Tabakprodukte für elektrische Tabakerhitzer, die sich weltweit immer größerer Beliebtheit erfreuen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »