Ärzte Zeitung online, 16.08.2019

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Fiskus macht wieder Milliarden

WIESBADEN. Die Finanzverwaltungen in Deutschland haben 2018 insgesamt 6,7 Milliarden Euro aus Vermögen- und Schenkungsteuer eingenommen. Das geht aus Angaben das Statistischen Bundesamtes hervor.

Den Einnahmen lagen Vermögensübertragungen in Höhe von insgesamt 84,7 Milliarden Euro zugrunde. Das steuerlich berücksichtigte geerbte und geschenkte Vermögen ging damit zwar um 12,7 Prozent gegenüber Vorjahr zurück. Allerdings stieg die festgesetzte Erbschaft- und Schenkungsteuer um 6,2 Prozent und erreichte mit besagten fast sieben Milliarden Euro annähernd wieder den Höchststand des Jahres 2016 (6,8 Milliarden Euro).

Auf Erbschaftsteuer entfielen laut Statistikbehörde 2018 rund 5,7 Milliarden Euro (+13 Prozent), auf die Schenkungsteuer 1,0 Milliarde Euro (-21 Prozent). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »