Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

HRE-Aktionäre können auf Schadenersatz hoffen

MÜNCHEN (dpa). Im Prozess um Schadenersatzforderungen für Aktienkursverluste des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate können einige Anleger auf Schadenersatz hoffen.

Für Aktienkäufe zwischen Ende November 2007 und dem 15. Januar 2008 sehe er gewisse Erfolgschancen, sagte der Vorsitzende Richter der 22. Zivilkammer, Matthias Ruderisch, zum Auftakt der Verhandlung am Donnerstag am Landgericht München.

Die Hypo Real Estate habe möglicherweise seit Ende November 2007 von Belastungen durch die US-Finanzkrise gewusst, die Anleger aber erst am 15. Januar 2008 in einer Ad-hoc-Meldungüber Abschreibungen informiert. Danach hatte die damals im DAX notierte Aktie innerhalb eines Tages 37 Prozent an Wert verloren. Den Klagen von Anlegern, die vor oder nach diesem Zeitraum ihre Aktien gekauft haben, räumte das Gericht dagegen keine Erfolgsaussichten ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »