Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Kartellamt überprüft Wursthersteller

BONN/FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen des Verdachts illegaler Preisabsprachen ermittelt das Bundeskartellamt gegen zahlreiche Hersteller von Wurst- und Wurstwaren. Am 22. Juli seien in 19 Firmen deutschlandweit Unterlagen sichergestellt worden, sagte ein Sprecher des Bundeskartellamts am Freitag in Bonn.

41 Ermittler der Behörde und 46 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht der "Lebensmittel Zeitung". Es gebe konkrete Hinweise, dass sich die Betriebe über Preiserhöhungen zwischen den Jahren 2003 und 2008 abgesprochen hätten.

Das Bundeskartellamt hat dem Zeitungsbericht zufolge in jüngster Zeit verstärkt die Ernährungsindustrie beachtet. So seien 2008 die Mühlenindustrie und die Süßwarenbranche ins Visier genommen worden. Auch bei Herstellern von Röstkaffee wurde dem Verdacht auf Preisabsprachen nachgegangen. Erste Ergebnisse von Untersuchungen gegen große Zuckerhersteller kündigte Kartellamtschef Bernhard Heitzer vor kurzem für den Spätherbst an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »