Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Studie: Deutsche Gehälter steigen um 2,5 Prozent

WIESBADEN (dpa). Im kommenden Jahr wollen die Unternehmen in Deutschland die Gehälter um durchschnittlich 2,5 Prozent erhöhen. Zu diesem Schluss kommt die Wiesbadener Personalberatung Hewitt in einer am Mittwoch vorgestellten Studie, an der sich im Inland 123 Firmen beteiligt haben. Mit den höchsten Zuwächsen dürfen die Topmanager rechnen.

Ihre Löhne sollen im Schnitt um 2,6 Prozent zulegen, dicht gefolgt vom mittleren Management und den Spezialisten, die 2,5 Prozent mehr Geld erwarten dürfen. Auf der Ebene der Sachbearbeiter sind durchschnittliche Gehaltssteigerungen von 2,4 Prozent möglich.

Im deutschsprachigen Raum ist in Österreich mit 2,7 Prozent Zuwachs mehr zu holen. In der Schweiz sollen die Gehälter hingegen nur um 1,9 Prozent steigen.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »