Ärzte Zeitung, 25.11.2009

Studie unterstellt Kassen Falschberatung

NEU-ISENBURG (eb). Eine Studie vom Verbraucherfinanzdienst www.geld.de und dem Nachrichtenportal www.news.de soll angeblich belegen, dass gesetzliche Krankenkassen falsch beraten.

Die beiden Webportale melden, sie hätten bei 100 gesetzlichen Kassen angerufen. 72 Prozent der Kassen hätten fälschlicherweise am Telefon erklärt, dass vor 2003 privat Versicherte zurück in die gesetzliche Versicherung müssten, wenn sie unter die für 2009 geltende Versicherungspflichtgrenze fallen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Ärzteverbände, aber auch die Industrie schreiben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Lastenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. mehr »

57 Städte überschreiten Grenzwert

In vielen deutschen Städten sanken 2018 die Stickoxid-Werte, in manchen stiegen sie: Wir zeigen die Werte für jede Messstation des Umweltbundesamts. mehr »

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »