Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Konto-Schutzbrief soll Geldverluste vermeiden

Jetzt können sich Ärzte gegen Missbrauch ihrer Kontodaten versichern. Egal, ob die EC-Karte oder nur die Zugangsdaten gestohlen wurden.

zur Großdarstellung klicken

EC- und Kreditkarten sind beliebt bei Datendieben. ©Alan Stockdale / fotolia.de

von Anja Krüger

Die aktuellen Pannen beim Einlesen von EC- und Kreditkarten bringen viele Ärzte in große Verlegenheit. Als schlimmer empfinden viele Mediziner aber den drohenden Missbrauch der Karten nach einem Diebstahl und die zunehmende Internet-Kriminalität - vor allem seit sich im November die Haftungsregeln zu Ungunsten der Kunden verändert haben. Der Direktversicherer Cosmos Direkt bringt am 18. Januar nach eigenen Angaben als erster Anbieter einen spezieller Konto-Schutzbrief auf den Markt. Damit können sich Ärzte gegen die Folgen eines Raubzugs absichern.

Der Kunde muss beweisen, dass er sich geschützt hat

Die Schäden infolge von Karten-Missbrauch können in die Tausende gehen. Bei Verlust der Karte müssen Verbraucher Schäden bis zu 150 Euro selbst tragen, es sei denn, das Geldinstitut sieht eine geringere Eigenbeteiligung vor. Doch das ist möglicherweise nicht alles.

Je nach Kartenlimit kann das Konto richtig geplündert werden. Hat sich der Kunde grob fahrlässig verhalten, muss er die Folgen der Plünderung selbst tragen. Banken gehen zum Beispiel von grober Fahrlässigkeit aus, wenn der Dieb die Geheimzahl oder Transaktionsnummer benutzt. Dann muss der Bankkunde beweisen, dass er sich angemessen geschützt hat - und das ist nicht ganz einfach.

Die neue Versicherung springt ein, wenn Kriminelle mit Hilfe der Karte das Konto plündern. Sie gilt weltweit. Die Deckung umfasst den Missbrauch durch Abheben von Geld am Geldautomaten und durch bargeldloses Bezahlen von Waren beim Online-, Telefon- oder E-Mail-Banking bis zu einem Schaden von 50 000 Euro.

Verdacht auf grobe Fahrlässigkeit reicht aus

"Wir leisten auch bei grober Fahrlässigkeit des Kunden", sagt Sprecher Paul Neurohr. Der Kunde wird bereits bei Verdacht auf grobe Fahrlässigkeit entschädigt.

Die Police kostet im Jahr für Singles 24 Euro und für Familien 36 Euro. Ausgeschlossen sind unter anderem Schäden im Zusammenhang mit Abrechnungen von Telefon- und Internetprovidern bei Vertragskunden und der Verlust von elektronisch gespeichertem Geld.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »